50 Ratschläge für Ramadan

1. Übe keinen Shirk (Polytheismus) aus. Lass deine Niyya (Absicht) rein für Allah sein. Verwirkliche den Ikhlas, also die Aufrichtigkeit für Allah ta3ala und die völlige Hingabe zu Ihm und die Reinigung der Taten vom Shirk. Lerne den Tauhid.

2. Folge der Sunna des Propheten (Friede und Heil auf ihm) und begehe keine Bid3a (Erneuerung im Islam).

3. Tue Gutes. Iss Halal und bleibe fern vom Haram.

4. Versuche deinen Iman zu vervollständigen und verbessere deinen Charakter.

5. Strebe nach Wissen.

6. Halte dich rein von Innen und von Außen (vom Herzen sowie vom äußeren Erscheinungsbild und den Taten und Aussagen).

7. Bruder, nimm am Gemeinschaftsgebet teil (27 x mehr Belohnung als ein Gebet alleine).

8. Fördere das Gute und bleibe vom Schlechten fern.

9. Setze die gute Tat fort, und verlange dafür nicht Gutes und kein Lob von den Menschen. Der Lohn ist bei Allah ta3ala allein.

10. Lerne Geduld. Das bringt dir den Sieg.

11. Komme mit deinen Geschwistern zusammen.

12. Lies das heilige Buch Allahs, den Qur’an, um das Wort Allahs (swt) zu verstehen.

13. Sage die Bittgebete (Du3a) und Erwähnungen Allahs (Dhikr) immer regelmäßig nach den Pflichtgebeten und auch am abend und am morgen.

14. Spende viel.

15. Stehe in der Nacht auf und bete demütig zu deinem Herrn.

16. Tue kein Unrecht.

17. Denke von den Gläubigen immer gut.

18. Denk immer daran: Dein Feind ist der Shaytan und er kommt schrittweise und flüstert dir ein.

19. Führe keine üble Nachrede (Ghiba) und höre ihr auch nicht zu.

20. Verbreite die üble Nachrede nicht (Namima), denn das schafft nur Probleme zwischen den Menschen.

21. Sage Gutes oder schweige: „Wer an Allah und den Tag der Auferstehung glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.“ (Bukhari, Muslim); Verbreite kein Gerede (Al-Qiil wal-Qaal), rede kein sinnloses Zeug.

22. Lüge nicht! Auch nicht als Scherz.

23. Bedecke die Fehler von deinen Geschwistern und suche nicht nach ihren Fehlern. Entdecke eher deine eigenen Fehler und versuche sie zu beseitigen.

24. Spioniere nicht andere aus.

25. Gib Nasiha/Ratschläge, bei Problemen und auch bei Fehlern deiner Geschwister (im Geheimen und mit Barmherzigkeit): „Ad-Dinu n-Nasiha“ (Die Religion besteht in der Aufrichtigkeit (im Sinne von gutem Rat)).

26. Gebiete das Gute und verbiete das Schlechte.

27. Betrüge nicht.

28. Rufe zu Allah , mache Du3a.

29. Sei ein Spiegel deiner Religion. Egal wo und mit wem du bist, zeige den Islam.

30. Zeige immer Reue und bitte Allah um Vergebung: „Wer seine Sünde bereut, ist wie derjenige, der keine Sünde hat.“ (Ibn Majah). Freue dich bloß nicht wegen einer Sünde.

31. Sei dankbar für die Gaben Allahs. Mach dir bewusst, was dir Allah alles gegeben hat. Du kannst es nicht aufzählen. Subhana llah

32. Gib kein islamisches Urteil (Fatwa) ohne islamisches Wissen.

33. Zügle deine Zunge.

34. Sei standhaft bei deinen Prüfungen. Allah ta3ala prüft uns entsprechend der Stärke unseres Imans. Das bedeutet, je stärker der Iman, umso schwerer ist unsere Prüfung.

35. Sei Großzügig (karim). Nicht nur mit dem Besitz, sondern auch mit dem Verhalten und mit dem Charakter. Sei auf keinen Fall geizig!

36. Behandle deinen Nachbarn gut.

37. Behandle deine Eltern gut, auch wenn sie keine Muslime sind.

38. Frau sei gut zu deinem Mann, und Mann sei gut zu deiner Frau.

39. Behandle deine Kinder gut, denn sie sind Geschenke von Allah ta3ala. Wenn sie gut sind, werden sie für euch Du3a machen.

40. Pflege die Verwandtschaftsbande.

41. Sei gut zu den Gelehrten und zeigt Dankbarkeit ihnen gegenüber, da sie euch eure Religion lehren und einen hohen Rang vor Allah ta3ala haben.

42. Liebe den Islam und die Mu’minin und nimm nicht die Kafirin zu deinen Beschützern, aber mache mit ihnen in einer schönen Art und Weise Da3wa (Einladung zum Islam).

43. Schäme dich nicht für den Islam.

44. Reinige dein Herz; das Herz ist der König des Körpers, wenn der König gut ist, wird die Person auch Gutes machen. Jede Sünde verursacht  – wie im Hadith erwähnt – einen schwarzen Punkt auf deinem Herz, es wird schlechter.

45. Erfülle deine Pflichten (Farai’d). Wenn du willst dass Allah ta3ala dich mehr liebt, dann mache mehr freiwillige gute Taten (Nawafil).

46. Wisse von der Situation und den Problemen der Muslime/Umma Bescheid, denn die Muslime sind eine Umma, eine Gemeinschaft; wirke bei einer Problemlösung für die Umma mit, indem du zuerst bei dir selbst anfängst. Baue diese Nation, mache sie nicht kaputt.

48. Nationalismus ist minderwertig und von der Jahiliyya (vorislamische Zeit der Unwissenheit), wir sollen nur Stolz auf unsere Religion sein.

49. Halte dich von den Leuten fern, die den Islam schlecht praktizieren, sonst machst du bald auch schlechte Taten.

50. Die Wahrheit ist im Qur’an und in der Sunna. Der richtige Weg zum Paradies ist der Weg der Salaf, der Weg der Vorfahren: der Gefährten, der Gefährten der Gefährten usw. (Sahaba, Tabi3in, Tabi3i al-Tabi3in).

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

x

Siehe auch

Muss eine Schwangere oder eine stillende Frau fasten?

  Schwangere und stillende Frauen, wenn sie sich um sich selbst oder ihr Baby sorgen, ...