Datteln

Die moderne Naturwissenschaft hat nachgewiesen, dass die Datteln ein Heilmittel für dutzende von Krankheiten sind: Ein Kilogramm Datteln gibt dem Menschen an Energie dreimal soviel Kalorien wie ein Kilogramm Fisch; die meisten Sorten enthalten ca. 75% Fruchtzucker.

Datteln fördern die Gewichtszunahme bei Kindern, stärken die Sehkraft, beruhigen die Nerven und kräftigen sie gleichzeitig, erweitern die Blutgefäße und wirken sich fördernd auf die Durchblutung im Darmtrakt aus, schützen den Körper vor Trägheit, Lähmung und ansteckenden Geschwüren, fördern die Heilung von Krankheiten der Leber, helfen bei spröden Lippen, brüchigen Nägeln und trockner Haut.

Der Gesandte Alláhs sagte über diese Frucht:
”O ‘Á’isa, ein Haus, in dem sich keine Datteln befinden, dessen Bewohner müssen hungrig sein.“ [Ha] 

Sa‘d, Alláhs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Gesandten Alláhs, Alláhs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte:
”Wer jeden Morgen mit sieben ‘A¡wa-Datteln [eine Dattelsorte in Al-Madína] frühstückt, dem kann an dem Tag, an dem er diese gegessen hat, weder Gift noch Zauberei schaden.“ [  Bu, HmF (fiDattelpalme, Gurken)]

Anas, Alláhs Wohlgefallen auf ihm, sagte:
”Der Gesandte Alláhs, Alláhs Segen und Friede auf ihm, brach gewöhnlich sein Fasten, indem er einige weiche Datteln ass bevor er sich zum Gebet begab. Und falls er diese nicht fand, ass er trockne Datteln; und wenn diese nicht vorhanden waren, trank er einige Schlucke Wasser.“ [Hak, Ti]

Sulaimán Ibn ‘Ámir berichtete, dass der Prophet, Alláhs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Wenn jemand von euch fastet, soll er sein Fasten mit Datteln brechen, und falls er diese nicht findet, soll er es mit Wasser tun; denn das Wasser ist eine Reinigung.“ [Ti]
 

Dattelpalme [Bot.: Phoenix dactylifera; arab.: An-Na≈la]

Im Qur’án wird die Dattelpalme in einer Reihe von vielen Gaben Alláhs erwähnt, z.B.:
 ”So soll der Mensch doch seine Nahrung betrachten. Siehe, Wir gossen das Wasser in Fülle aus. Alsdann spalteten Wir die Erde in wunderbarer Weise und ließen Korn in ihr wachsen und Reben und Gezweig und Ölbäume und Palmen und dicht bepflanzte Gartengehege und Obst und Futtergras als Versorgung für euch und euer Vieh.“ [80:24-32]

Die Dattelpalme ist der Baum, den die Araber seit ältesten Zeiten kennen, mit dem sie vertraut sind, und der zu ihnen gehört; der Baum, unter dem Jesus, Allahs Friede auf ihm, geboren wurde, nach den Worten Allahs:
”Und die Wehen der Geburt trieben sie [Maria (as)] zum Stamm einer Dattelpalme. Sie sagte: »O wäre ich doch zuvor gestorben und wäre ganz und gar vergessen!« Da rief er (Jesus) ihr von unten her zu: »Sei nicht traurig. Dein Herr hat dir ein Bächlein fließen lassen; und schüttele den Stamm der Palme in deine Richtung, und sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen. So iss und trink und sei frohen Mutes.«“ [19:23-26]

Die Dattelpalme ist der gesegnete Baum, dessen Name im Qur’an an zwanzig Stellen erwähnt wird; er ist der segenreiche Baum, der in vielen Überlieferungen vom Propheten Muhammad (a.s.s.) erwähnt wird.

Er ist ferner der Baum, der – vom 30. bis etwa 100. Jahr – jährlich bis 2 Zentner Früchte liefert, und von dem die moderne Naturwissenschaft nachgewiesen hat, dass seine Früchte ein Heilmittel für Dutzende von Krankheiten sind: Ein Kilogramm Datteln gibt dem Menschen an Energie dreimal soviel Kalorien wie ein Kilogramm Fisch.

In einem von At-Tirmi√yy überlieferten Óad⁄ƒ berichtet Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, dass der Prophet Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Die ‘Ajwa [Bezeichnung sowohl für gepreßte Dattelmasse als auch für eine besondere dunkelfarbige und feine Dattelsorte in Madina] stammt aus dem Paradies und bringt Heilung bei Vergiftungen.“

Die Dattelpalme ist der Baum, aus dessen Früchten, Blättern, Zweigen, Stamm und Bast sich Nutzen ziehen läßt:

Aus seinen Blättern werden Körbe und Tragetaschen, aus seinen Zweigen bzw. Blattrispen Käfige hergestellt, mit dem Holz seines Stammes Häuser gedeckt; und aus seinem Bast werden Stricke gemacht. Abfallprodukte der Palme bzw. beschädigte Stämme und Zweige finden noch als gutes Brennmaterial Verwendung.

Sie ist der Baum, dessen Hauptanpflanzungsgebiete[etwa 75 % der Weltproduktion] in den arabischen Ländern liegen: In Saudi-Arabien, im Iraq, im Iran, in Agypten, im Sudan, in Tunesien, in Algerien und in Syrien, das Datteln noch einführt, während die anderen Erzeugerländer ihre Ernte vorwiegend selbst verbrauchen. Es geht um den Baum, dessen eleganten schlanken Stämme den europäischen Wohnräumen eine exotische Schönheit verleiht.[ Für den Wohnraum werden sehr junge Palmen deshalb empfohlen, weil ihre Stämme eine Höhe zwischen 10 und 20 Meter erreichen]

Die Dattelpalme ist sehr klimahart, verträgt für kurze Zeit sogar Temperaturen bis minus 10ºc, verlangt aber Lufttrockenheit, viel Sonne und wasserhaltigen Boden für die bis ins Grundwasser reichenden Wurzeln. Vermehrung durch Schösslinge und vom 8. Jahr an ertragsfähig.

Gepriesen sei Allah, Der Allmächtige Schöpfer, Der im Qur’an ferner sagt:
* ”Und auf der Erde liegen dicht beieinander Landstriche und Gärten von Weinstöcken, Kornfeldern und Dattelpalmen, die auf Doppel- und auf Einzelstämmen aus einer Wurzel wachsen; sie werden mit demselben Wasser getränkt, dennoch lassen Wir die einen von ihnen die anderen an Frucht übertreffen. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein verständiges Volk.“ [13:4]

* ”Er (Allah) ist es, Der Wasser aus den Wolken herniedersendet; davon habt ihr zu trinken, und davon wachsen die Gebüsche, an denen ihr (euer Vieh) weiden lasst. Damit läßt Er für euch Korn sprießen und den Ölbaum und die Dattelpalme und die Trauben und Früchte aller Art. Wahrlich, darin liegt ein Zeichen für nachdenkende Leute.“[ 16:10-11]

* ”Und ein Zeichen ist ihnen die tote Erde. Wir beleben sie und bringen aus ihr Korn hervor, von dem sie essen. Und Wir haben auf ihr Gärten mit Dattelpalmen und Beeren angelegt, und Wir ließen Quellen aus ihr entspringen, damit sie von ihren Früchten essen; und ihre Hände schufen sie nicht. Wollen sie da nicht dankbar sein?“[ 36:33-35]

* ”Und Er ist es, Der aus dem Himmel Wasser niedersendet; damit bringen Wir alle Arten von Pflanzen hervor; mit diesen bringen Wir dann Grünes hervor, woraus Wir Korn in Reihen sprießen lassen; und aus der Dattelpalme, aus ihren Blütendolden, (sprießen) niederhängende Datteltrauben, und Gärten mit Beeren, und Oliven- und Granatapfel-(Bäume) – einander ähnlich und nicht ähnlich. Betrachtet ihre Frucht, wenn sie Früchte tragen, und ihr Reifen. Wahrlich, hierin sind Zeichen für Leute, die glauben.“[ 6:99]

* ”Und Er ist es, Der Gärten wachsen läßt, mit und ohne Pfahlwerk, und die Dattelpalme und die Getreidefelder, deren Früchte von verschiedener Art sind, und Oliven- und Granatapfel-(Bäume), einander ähnlich und unähnlich. Esst von ihren Früchten, wenn sie Früchte tragen, doch gebet davon am Tage der Ernte (dem Armen) seinen Anteil, seid (dabei aber) nicht verschwenderisch! Wahrlich, Er liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten.“[ 6:141]

* ”Und von den Früchten der Dattelpalmen und den Beeren macht ihr euch Rauschtrank und gute Speise. Wahrlich, darin liegt ein Zeichen für die Leute, die Verstand haben.“[ 16:67]

* ”Und Wir sandten Wasser vom Himmel in bestimmtem Maß nieder, und Wir ließen es in der Erde ruhen; und Wir vermögen es wieder hinwegzunehmen. Dann haben Wir damit für euch Gärten mit Dattelpalmen und Beeren hervorgebracht; an ihnen habt ihr reichlich Früchte, und von ihnen esst ihr.“[ 23:18-19]

Ibn ‘Umar berichtete:
”Der Gesandte Alláhs, Alláhs Segen und Friede auf ihm, sagte:
»Es gibt unter den Baumarten einen Baum, dessen Blätter nicht abfallen, und dies ist das Gleichnis eines Muslims. Sagt mir welcher Baum ist dieser!«
Die Leute suchten und dachten an die Baumarten der Wüste. ‘Abdulláh sagte:
»Es fiel mir ein, dass es sich um die Dattelpalme handelt, hielt mich aber aus Schamgefühl zurück.«
Die Leute aber sagten:
»Sage uns, o Gesandter Alláhs, um welchen Baum es sich handelt?«
Er sagte:
»Es ist die Dattelpalme.«“ [Bukhari]

Dattelbrei

‘Á’isa, Alláhs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
”Dem Propheten, Alláhs Segen und Friede auf ihm, wurde ein kleiner Junge gebracht, damit er ihm die Mundhöhle mit Dattelbrei massierte. Da urinierte das Kind auf seine Kleidung, und er spülte gleich die Stelle am Kleid mit Wasser aus.“[Bukhari]

Und Abú Músa, Alláhs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
”Ein Junge wurde mir geboren, und ich brachte ihn zum Propheten, Alláhs Segen und Friede auf ihm. Der Prophet gab ihm den Namen Ibráhím, massierte seine Mundhöhle mit Dattelbrei, sprach für ihn ein Bittgebet um Segen und gab ihn mir zurück.“
Dieser war der älteste Sohn von Abú Músa.“[Bukhari]

Asmá’ Bint Abí Bakr, Alláhs Wohlgefallen auf beiden, berichtete ihrerseits:
”Ich war schwanger mit ‘Abdulláh Ibn Az-Zubair in Makka und zog nach Al-Madína als meine Entbindungszeit fällig war. In Qubá’[Ein Vorort bei Madina] ließ ich mich nieder, und dort habe ich entbunden. Danach brachte ich ihn (den Jungen) zum Gesandten Alláhs, Alláhs Segen und Friede auf ihm, und legte ihn in seinen Schoß. Der Prophet ließ sich eine Dattel bringen, die er (zu einem Dattelbrei) zerkaute und etwas davon aus seinem Mund in den Mund des Kindes führte. Damit war das erste, was in seinen Bauch kam, der Speichel des Gesandten Alláhs, Alláhs Segen und Friede auf ihm. Dann massierte er seine Mundhöhle mit dem Dattelbrei, sprach für ihn ein Bittgebet um Segen, während er ihn dabei streichelte. Das Kind war das erste Neugeborene im Islam, und seine Geburt wurde als Anlaß zur großen Freude der Muslime, weil ihnen einmal folgendes gesagt worden war:
»Die Juden haben euch verzaubert, damit ihr keine Kinder zur Welt bringt.«“[Bukhair]

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Zur Werkzeugleiste springen