Kurze Geschichten von tugendhaften Frauen

Al-Haula bint Tuwait ibn Habib ibn Asad ibn Abdil Uzza

Sie nahm den Islam an und gab den Treueeid – Möge Allah mit ihr zufrieden sein – .
Aishah – Möge Allah mit ihr zufrieden sein – berichtete, dass Al-Haula an ihr vorbei ging, während sie (Aishah) mit dem Gesandten Allahs – Allahs Segen und Heil auf ihm – war. Sie sagte: „Dies ist Al-Haula. Es wird behauptet, dass sie die Nacht über nicht schläft.“ Er sagte: „Sie schläft nicht die Nacht über? Nehmt von den Taten, was ihr verkraften könnt, denn bei Allah! Allah wird sich nicht langweilen, bis ihr euch nicht gelangweilt habt.“

Sumayyah bint Khabbaat

Dienerin von Abu Hudhaifah ibn Al-Mughirah. Sie war die Mutter von Ammar ibn Yasir. Sie nahm den Islam früh in Makkah an und sie gehörte zu jenen, die für Allah – Azza wa Jalla – bestraft wurden, damit sie zu ihrer (alten) Religion zurückkehrt, jedoch tat sie es nicht.
Abu Jahl ging eines Tages an ihr vorbei und erstach sie an ihrer Vorderseite, daraufhin starb sie. Sie war alt und die erste Märtyrerin im Islam, möge Allah mit ihr zufrieden sein.
Mujahid berichtete: „Der erste Märtyrer, der im Islam Märtyrer wurde war die Mutter von Ammar, (durch) Abu Jahl mit einem Speer an ihrer Vorderseite.“

Ummu Ruman bint Amir

Sie nahm den Islam in Makkah früh an und gab den Treueeid. Abu Bakr As-Siddiq – möge Allah mit ihm zufrieden sein – heiratete sie und sie gebar ihm Abdurrahman und Aishah. Sie wanderte auch nach Al-Madinah aus.

Muhammad ibn Sa’d und Ibrahim Al-Harbi erwähnten, dass sie zur Zeit des Gesandten Allahs – Allahs Segen und Heil auf ihn – starb. Andere sagen, dass sie nach ihm eine lange Zeit lebte. Möge Allah mit ihr Barmherzig sein.

Ummul Fadl

Sie hieß Lubaabah Al-Kubra, Tochter von Al-Harith ibn Harn. Sie war die erste Frau, die nach Khadija den Islam annahm. Al-‚Abbas heiratete sie und sie gebar ihm Al-Fadl, ‚Abdullah, ‚Ubaidullah, Ma’bad, Qutham, ‚Abdurrahman und Ummu Habib. (…)

Sie wanderte, nachdem Al-‚Abbas den Islam annahm, nach Al-Madinah aus und der Prophet pflegte sie zu besuchen und bei ihr zu Hause (am Mittag) zu schlafen (Qailuulah). Sie pflegte jeden Montag und Donnerstag zu Fasten.

Ummu Umaarah und sie hieß Nasiebah

Tochter von Ka’b ibn ‚Amr ibn ‚Auf Al-Ansariyyah. Sie nahm den Islam an und gab den Treueeid. Sie erlebte Badr, Uhud, Al-Hudaibiyyah, Khaibar, Hunain, ‚Umrah Al-Qadiyyah und den Tag von Al-Yamaamah.

‚Umar ibn Al-Khattab berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Am Tag von Uhud wandte ich mich nicht nach Rechts und nicht nach Links, außer dass ich sie sah, wie sie für mich kämpfte.“ (Al-Isabah)

Al-Waqidi sagte: „Sie kämpfte am Tag von Uhud und wurde 12 mal verletzt und sie behandelte eine Verletzung an ihrem Nacken ein Jahr lang. Dann rief ein Rufer des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nach Hamraa Al-Asad (Die Schlacht ein Tag nach Uhud), daraufhin spannte sie ihre Kleider darauf, aber sie konnte nicht wegen dem ganzen Ausbluten.“

Muhammad ibn Ishaq berichtete: „Am Bai’ah von Al-‚Aqabah waren zwei Frauen anwesend, die den Treueeid gaben. Eine von ihnen war Nasiebah bint Ka’b, und sie erlebte den Krieg mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm. Sie erlebte mit ihm (die Schlacht von) Uhud und ging, in der Khilafah von Abu Bakr, nach dem Tod des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, mit den Muslimen raus, gegen die Abtrünnigen. Sie nahm am Krieg selber Teil, bis Allah Musailamah tötete. Sie kehrte daraufhin zurück und hatte 10 Verletzungen, darunter Stiche und Schläge.

Ibn Ishaq sagte: „Diese Geschichte (o. diesen Hadith) berichtete mir Muhammad ibn Yahya ibn Hibban und Muhammad ibn ‚Abdillah ibn ‚Abdirrahman ibn Sa’sa’ah.

Afrā‘ Bint ʿUbaid Ibn Thaʿlabah

Sie nahm den Islām an und gab dem Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, den Treueeid. Allāh versorgte sie mit sieben Kindern, jeder von ihnen erlebte Badr. Und dies, weil sie Al-Ḥārith ibn Rifāʿah heiratete und ihm Muʿādh und Muʿawwidh gebar. Dann lies er sich von ihr scheiden und sie ging nach Makkah und heiratete (dort) Bukair (o. Bakīr) ibn ʿAbd Yālail. Sie gebar ihm Khālid, ʾIyās. ʿĀqil undʿĀmir. Dann kehrte sie nach Al-Madīnah zurück und Al-Ḥārith ibn Rifāʿah heiratete sie wieder, sie gebar ihm dann ʿAuf. So erlebten alle (ihre Kinder) Badr. Muʿādh, Muʿawwidh und ʿĀqil sind in Badr zu Märtyrer geworden, Khālid am Tag von Ar-Rajīʿ, ʿĀmir am Tag von Biʾr Maʿūnah und ʾIyās am Tag von Al-Yamāmah. Und ʿAuf blieb übrig.

Ar-Rubayyiʿ bint Muʿawwidh ibn ʿAfrā‘

Sie nahm den Islām an, gab dem Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, den Treueeid und überlieferte Aḥādīth von ihm. Sie pflegte mit ihm zu den Schlachten rauszugehen.

Khālid ibn Dhakwān berichtet von Ar-Rubayyiʿ, dass sie sagte: „Wir pflegten mit dem Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, an den Schlachten teilzunehmen. Wir bedienten dann das Volk, tränkten sie, brachten die Verletzten und Toten nach Al-Madīnah zurück.“

Ummu ʿAṭiyyah Al-ʾAnṣāriyyah

Ihr (richtiger) Name war Nusaibah bint Kaʿb. Sie nahm den Islām an und gab dem Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, den Treueeid. Und dies (der Name) mit einem Ḍammah am Nūn, im Gegensatz zum Namen von ʾUmmu ʿUmārah.

Ḥafṣah bint Sīrīn berichtete, dass ʾUmmu ʿAṭiyyah sagte: „Ich nahm mit dem Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, an sieben Schlachten teil. Ich pflegte ihre Sattel (o. Gepäck) zu ersetzen, ihnen Essen zu machen, mich um die Kranken kümmern und die Verletzten zu behandeln.“

Eine Frau von den Muhājirāt, dessen Name nicht erwähnt wurde

Anas berichtete:

„Wir gingen zu einem Mann von den Anṣār rein, während er schwer Krank war. Wir sind dann nicht gegangen, bis er gestorben ist und legten seine Kleidung auf ihn. Seine Mutter, die sehr alt war, war an seinem Kopf. Einige von uns wandten sich zu ihr und sagten: „Hoffe, wegen deinem Unglück, auf gutem Lohn bei Allāh, ʿAzza wa Jalla.“ Sie fragte: „Und warum? Ist mein Sohn gestorben?“ Wir sagten: „Ja!“ Sie fragte: „Ist es wahr, was ihr sagt?“ Wir sagten: „Ja!“ Sie fragte: „Ist es wahr, was ihr sagt?“ Wir sagten: „Ja!“ Sie hob dann ihre Hände zu Allāh, ʿAzza wa Jalla, und sagte: „O Allāh! Du weisst, dass ich den Islām annahm und zu deinem Gesandten, Allāhs Segen und Heil auf ihm, ausgewandert bin, aus Hoffnung, dass du mir in Jeder Härte und jedem Luxus hilfst. So lass mich nicht dieses Unglück heute tragen!“ Sein Gesicht wurde enthüllt und wir gingen nicht, bis wir mit ihm aßen.“

Der Muḥaqqiq vom Buch Ṣifah Aṣ-Ṣafwah meinte, dass mit dem Toten gemeint ist, dass er nicht starb sondern vielmehr eine Art von Ohnmacht hatte. Wallāhu Aʿlam.

Eine andere Frau von den Muhājirāt

Ibn Sīrīn berichtete, das Abū Bakr mit Geld kam und es unter den Menschen verteilte, etwas davon schickte er zu einer Frau von den Muhājirāt. Als es ihr gebracht wurde fragte sie: „Was ist das?“ Sie sagten: „Abū Bakr bekam Geld und hat es unter den Menschen verteilt und davon verteilen sie etwas zu euch.“ Sie fragte dann: „Fürchtet ihr, dass ich den Islām (ver)lasse?“ Sie sagten: „Nein!“ Sie fragte: „Wollt ihr mich wegen meiner Religion bestechen?“ Sie sagten: „Nein!“ Sie sagte dann: „So habe ich kein Bedürfnis danach.“

Al-Yamaniyyah (die Yemenitin)

Abū Hurairah berichtete: „Eine Frau aus Yemen kam zum Gesandten Allāhs, Allāhs Segen und Heil auf ihm, und sagte: „O Gesandter Allāhs! Bitte Allāh, ʿAzza wa Jalla, darum, dass er mich heilen soll.“ Er sagte: „Wenn du willst, bitte ich Allāh, dass er dich heilt. Und wenn du willst, bleibst du geduldig und es wird keine Abrechnung für dich geben.“ Sie sagte: „Vielmehr werde ich geduld haben, damit es keine Abrechnung für mich gibt.“ Möge Allah mit ihr barmherzig sein.

 

Hafsa bin Umar ibn Al-Khattab

Sie war bei Khunais ibn Hudhafah As-Sahmi. Sie wanderte mit ihm aus und er starb nach der Hijra als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, von Badr kam. So heiratete sie dann der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm.

Ibn Umar berichtete von Umar ibn Al-Khattab, der sagte: „Hafsa bint Umar, die Frau von Khunais ibn Hudhaifah oder Hudhafa (Abdur Razzaaq war sich nicht sicher), wurde Witwe. Er gehörte zu den Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, welche Badr erlebten und in Al-Madinah starben.“

Umar sagte: „Ich traf dann auf Uthman ibn Affan und bot ihm Hafsa (zur Frau) an. Ich sagte: „Wenn du willst verheirate ich dich mit Hafsa.“ Er sagte: „Ich werde schauen.“ Ich wartete Nächte. Ich traf ihn dann und er sagte: „Ich möchte an diesem meinen Tag nicht heiraten.“ Ich traf daraufhin auf Abu Bakr und sagte: „Wenn du willst verheirate ich dich mit Hafsa.“ Jedoch antwortete er mir nicht. So war ich wütender auf ihn als auf Uthman. Ich wartete Nächte. Dann kam der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu mir wegen ihr und ich verheiratete sie mit ihm. Abu Bakr traf mich dann auf und sagte: „Vielleicht warst du auf mich wütend als du mir Hafsa angeboten hast und ich nicht erwiderte?“ Ich sagte: „Ja!“ Er sagte: „So hat mich gewiss nichts gehindert dir zu antworten, als du sie mir angeboten hast, außer dass ich den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, hörte, wie er sie erwähnte. So stand es mir nicht zu das Geheimnis des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu enthüllen. Und wenn er von ihr abließe, so hätte ich sie geheiratet.““ (überliefert bei Al-Bukhari)

Qais ibn Zaid berichtete, dass der Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sich von Hafsa bint Umar scheiden lies, dann gingen zu ihr ihre Onkel (mütterlicherseits), Qudamah und ‚Uthman, die Söhne von Madh’un. Sie weinte (…), daraufhin kam der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, und sie bedeckte sich dann. Er sagte: „Jibril, der Friede auf ihn, sagte mir: „Hol Hafsa wieder zurück, denn sie ist eine, die viel fastet und oft nachts aufsteht und sie ist gewiss deine Frau im Paradies.““

Al-Waqidi sagte: „Hafsa starb im (Monat) Sha’ban im Jahre 45 n.H. in der Khilafah (Kalifat) von Mu’awiyah und sie war 60 Jahre. Es wird gesagt: „Sie starb in der Khilafah von ‚Uthman in Al-Madinah.“

(Quelle: Sifah As-Safwah)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

x

Siehe auch

Die Vorzüge des Freitags und was man wissen sollte

Ich weiss, dass Freitag viele Vorteile hat. Können Sie mir ein paar gottesdientstliche Taten nennen, ...